Embrace – Der Film

Vor genau einem Jahr habe ich die „Embrace“ Kickstarter Kampagne gesehen. Dabei handelt es sich einen Dokumentarfilm von einer Australierin Taryn Brumfitt. Diese hatte in einem Facebook Post auf sich aufmerksam gemacht, als sie ein Vorher-Nachher Bild von sich postete. Doch nicht in der Reihenfolge: „Erst Dick – Dann Schlank“ Sondern genau andersherum: „Erst Schlank – Dann Dick“. Auf dem ersten Bild hatte sie an einem Schönheitswettbewerb teilgenommen für den sie hart trainiert hat. Als sie dann vor dem Publikum auf der Bühne stand, fühlte sie sich nicht wohl. Das sollte es gewesen sein? Für diesen Augenblick hatte sie so hart trainiert und sich gequält? Das war der Auslöser. Sie stellte sich die Frage, warum Frauen mit ihren Körper unzufrieden sind und behandelt das in ihrem Dokumentarfilm.

Ich habe mir den Film angeschaut und war verblüfft. Mir war das Ausmaß nicht bekannt. Dazu muss ich sagen, dass ich ein Mann bin. Und mir ist es eigentlich egal, ob Frauen dick oder dünn sind. Aber ich habe schon mitbekommen, dass gerade die Werbung mit diesen stilistischen Mitteln wirbt. Das finde ich auch nicht so schlimm. Nur sollte es auch mehr Frauen und Männern in den Werbungen geben, die dieser Norm eben nicht entsprechen. Damit unser Menschenbild in den Medien neutralisiert wird. Dadurch wird das Menschenbild, welches wir in unseren Köpfen mittragen, diverser und bunter. Diese Frauen im Film sind toll. Stark und mutig. Und der Film ist in jeden Fall sehenswert. Er dient zur Aufklärung und spendet Trost, aber vor allem Mut für alle Betroffenen, die mit sich nicht zufrieden sind. Nach dem Film seit ihr im Besten Fall mit Euch zufrieden. 🙂 Wenn ihr den Film gesehen habt, habt ihr automatisch gelernt, mit euren Spiegelbild Frieden zu schließen. Und je mehr Leute diesen Film sehen, desto mehr Leute akzeptieren auch andere Körperbilder. Auf der Webseite von Embrace (www.embrace-derfilm.de) findet ihr neben dem Trailer auch Schulmaterialien.

Taryn Brumfitt: Eine Frau die Mut macht

Tary Brumfitt ist Gründerin des „The Body Image Movement“. Zu Deutsch, der Körperbild Bewegung. Außerdem ist die Schriftstellerin und Sprecherin auf diversen Plattformen. Sie inspiriert und erreicht mit ihren Reden und Aussagen viele Menschen und hilft ihnen sich wohler zu finden. Wer sich mehr für diese zauberhafte Frau interessiert, sollte umbedingt einen Blick auf ihre Webseite werfen. Dort gibt es mehr Informationen zu Ihrer Person und zu Ihren Reden.

Nora Tschirner: Auch hinter der Kamera erfolgreich

Der Film wurde von Nora Marie Tschirner mit finanziert und produziert. Doch wurde klar, dass sie mehr Verantwortung und Aufgaben in dem Projekt übernimmt. So ist sie für die gesamte Veröffentlichung in Deutschland verantwortlich gewesen. Von der Suche nach geeigneten Vertriebspartnern (Kinovorstellung und DVD/Blu-Ray Vertrieb) bis hin zur PR. Was für ein erstaunliches Multi-Talent hinter dieser Frau steckt. Von Schauspielerin bis zur Synchro-Arbeit für Hörspiele und Hörbücher. Und nun zunehmend mehr Arbeiten hinter der Kamera. In einem Interview erzählte sie, dass ihr auch diese Projekte viel Freunde bereitet und sie einen gesunden Ehrgeiz entwickele. Vom roten Teppich zum Regiestuhl. Wir wünschen ihr dabei auf jeden fall viel Erfolg mit ihrem Vorhaben. Der Film „Embrace“ ist medial eingeschlagen und von dem Gesichtspunkt ist der Film in Deutschland ein voller Erfolg gewesen. Da hat Frau Tschirner unserer Meinung nach richtig gut abgeliefert. Es gibt einen tollen Podcast mit Nora Tschirner, in dem sie von „Embrace – Der Film“ spricht. Sehr empfehlenswert. Neben dem Inhalt über dem eigentlich Film gefällt uns ihrer angenehme Stimme, die sich gut für Podcasts eignen. Hoffentlich gibt es in der Zukunft mehr von ihr zu hören.

« Zurück zur Startseite