Kassetten – Youtube von Damals

Sommer 1999 – ich sitze mit meinen Freunden im Zimmer vor dem Kassettenrekorder. Wir erzählen quatsch, verstellen die Stimme und singen sogar. Es war für meine Kassette. Die Coolen Leute sagen dazu zwar Tapes, aber damals waren es schlicht Kassetten. Und meine Kassetten waren die Besten.

Es war die Zeit, wo es neben dem TV nur das Radio gab. Und es lief immer rauf und runter. Mit den frechen Stimmen aus dem Gerät und den lustigen Geräuschen. Alles war so verrückt, da die Bilder fehlten – hatte ich die Aufgabe diese zu ergänzen. In meinem Kopf erschuf ich deshalb simultan die Welt, die der Moderator sagte. Aus diesem Grund funktionierten Hörspielkassetten so gut bei mir. Eigentlich bei jedem Kind. Es war noch Fantasie von Nöten, um aus der tollen Geschichte, eine großartige zu machen. Die ganzen Helden wurden lebendig und hatten ihren eigenen Charm.

Diese Welt faszinierte mich und mit dem Kassenrekorder wurde mein Traum Wirklichkeit. Es war so einfach mich Glücklich zu machen. Mit ein paar leeren Kassetten und Freunden war ich sofort am Start.

Ich malte auch die Covers. Jedes Cover war mit Buntstiften bemalt worden und hatte ein „Hits“ im Namen. Das war damals so beliebt. The Dome „Hits“ und Bravo Hits um nur einige zu nennen. Ich habe also Musik aus dem Radio aufgenommen und dann zwischendurch mit den Freunden quatsch gemacht. Das Radio auf Kassetten. Oder der heutige Podcast. Wir haben aber auch Musik gecovered. Das war aufwendiger. Wir sangen die 90er Songs u.a. von den BackstreetBoys am Computer und hoben die Stimme, sodass wir wie Schlümpfe klangen. Anschließend wurde es laut abgespielt und wieder auf dem Kassettenrekorder aufgenommen. Ein, wie ich finde, schon sehr cooles Mixtape. Vielleicht sogar schon seiner Zeit voraus. Wobei es tatsächlich mehrere Schlümpfe Compilations gab, auf denen Songs in Deutsche übersetzt wurden.

Ein paar Jahre später und ungeahnte Möglichkeiten durch das Internet haben wir eine Neue Form von Selbstverherrlichung. Und dieses Mal sogar Öffentlich. Die Rede ist von YoutTube. Heute passiert das gleiche, wie damals nur größer. Die Jugendlichen von Heute haben keinen Rekorder mehr bei sich zu Hause stehen. Aber sie haben eine Kamera und Internetzugang. Das Resultat eine riesige Community mit Leuten die eigene Medien schaffen wollen. Aus der Faszination heraus erstehen so täglich Millionen von Videomaterial. Ich glaube zuerst, war es vielen nicht bewusst, wie viele Leute in der Lage sind, dass eigene Material zu sehen. Erst nachdem einige es schafften dauerhaft gute Inhalte zu liefern, entstand daraus der Trend und fast schon ein neuer Beruf des Youtubers. Heute gibt es sie wie Sand am Meer. Professionelle Vlogger, die über Themen reden. Der Drang Medien zu schaffen war also schon immer da. Nur heute erreichen u.a. die Kids viel mehr Leute.

Beim Schreiben des Textes kam mir der Gedanke, ob ich heutzutage das Gleiche gemacht hätte. Hätte ich statt Kassetten Youtube benutzt, um meine Neugierde zu befriedigen. Ich glaube fast ja, auch wenn es durch das Internet ziemlich surreal geworden wäre, da ich plötzlich auch Feedback aus der Welt zu meinen Kassetten bekomme hätte. Anstelle das ich die Kassetten nur für meine Freunde und mich anfertige. Zu Mal ich die Kassetten selten ein zweites Mal anhörte. Ich produzierte gerne aber konsumierte es lediglich nur ein paar Mal um zu hören, wie ich es besser machen konnte.

« Zurück zur Startseite