Spuren im Schnee

Draußen war es düster. Es schneite und die Schneeflocken waren so dicht beieinander, dass man kaum seine Hand sehen konnte. Mittlerweile lag die weiße Oberfläche bis zu den Knöcheln. Ich ging nach Hause, als ich eine Spur sah. Ich blieb stehen und beugte mich herunter. Ein leicht roter Fleck, der aus dem Nichts auftauchte. Sicher Ketchup, dachte ich und war im stand wieder auf. Ein paar Meter weiter sah ich einen größeren Fleck im Schnee versunken.

Erneut beugte ich mich, beim genauerer hinsehen sah ich jedoch, dass es sich um Blut handelte. Neugierig ging ich dieser Spur hinterher. Wie ein kleiner Detektiv. Was Jemand halt so in der Situation machen würde. Was sich wohl dahinter verbarg?
Die Spur führte ich mich in eine Seitengasse. Es war ziemlich dunkel und der kalte Wind erschwerte das Atmen. Vor einem Müllcontainer lag eine größere Lache von Blut im Schnee. Oh je.  Mulmig schossen mir gruselige Bilder durch den Kopf. Abgetrennte Gliedmaßen, die auf skurrile Art im Container beseitigt wurden. Ich schob den Schnee vom Container hinunter und öffnete den Deckel. Was ich dann sah, war so unbeschreiblich, ungeheuerlich und widerlich.
Nach ein paar Minuten wachte ich im Schnee auf. Ich musste im Schock umgekippt sein. Ich rappelte mich an dem Container hoch um es noch einmal zu sehen. Dann nahm ich meinem Mut zusammen und packte es mit bloßen Händen an. Eine Damenbinde.

« Zurück zur Startseite