Was ist mit dem Feminismus?

Die Stimmen über Feminismus werden immer lauter. Grund genug mich damit aus einander zu setzen. Also las ich alle Möglichen Artikel und Meinungen. Sah mir Interviews von erfolgreichen Frauen an. Bisher habe ich keine Männer darüber schreiben oder reden hören. Nur lautstarke Frauen. Grund genug, meinen Senf dazuzugeben. Internet sei Dank.

So wie ich es verstanden habe, geht es bei Feminismus darum, dass die Rechte der Frauen gestärkt und dem des Mannes angeglichen werden. Es heißt, dass sie tun können was sie wollen, ohne dabei ein negatives Bild zu bekommen. Sie können tragen was sie wollen, ohne das man sie schlecht nennt. Sie können sagen was sie wollen. Und ihren Job ausüben den sie wollen. Mit anderen Worten sie führen ein stink normales Leben.

Ich finde es traurig, dass es in 2016 ein Wort benötigt, dass diese Selbstverständlichkeit beschreibt. Gewissermaßen, kann ich den Druck der Frau total nachvollziehen. Und mit ein bisschen Empathie, denke ich ist es verständlich, dass die Stimmen immer lauter werden. De facto ist es auch ungerecht.

Meine Gefühle sind hierbei gemischt. Einerseits sehe ich und ich denke alle in meinem Alter (25 Jahre), dass Mann und Frau gleich sind. Gleich an Rechte. Sie können tragen und tun was sie wollen. Ist doch klar. Wieso denn auch nicht. Gleicher Lohn etc. Daher finde ich, dass man es nicht direkt betiteln sollte. Im Gegenteil es ist der Standard. Alles Andere sollte einen Namen bekommen. Sexist. Oder Chauvinist. Ich finde nicht die Leute sollten hervorgehoben werden, die für Gleichberechtigung kämpfen, sondern die die sie im 21 Jahrhundert immer noch klein halten wollen. Versteht mich nicht falsch. Heldinnen sind wichtig. Aber es sind halt auch nur Heldinnen. Sonderlinge. Doch eigentlich gehört es zum Standard. Nicht jede Frau möchte erfolgreich sein. Nicht jeder Mann möchte Erfolgreich sein. Und trotzdem sollte wir Mann und Frau in allen Punkten gleich behandeln. Das gilt für die Führungsebene, aber auch durch jede andere Gesellschaftsschicht.

Versteht mich nicht falsch. Ich bin nicht dagegen. Mir ist bewusst, dass es viele tolle Frauen da draußen gibt, die alles geben um diese Ungerechtigkeit zu bekämpfen. Doch ihr Erscheinungsbild gerät manchmal durch ihr sehr aggressives Bild ins Wanken. Sie wirken sehr einschüchternd. Das mag beabsichtigt sein. Doch finde ich es genauso wenig angebracht, wie ich es von den Männern angebracht finde. Es wird Feuer mit Feuer bekämpft. Oder Wasser mit Wasser. Gleichem mit Gleichem.

Vielleicht empfinde auch nur ich so. Gerne rudere ich bei dem Thema auch zurück. Ich habe mich bisher nur oberflächlich damit beschäftigt und bin nicht in die Geschichte des Feminismus eingetaucht. Dennoch schreibe ich über das Thema. Ist ja auch mein Blog. 😛

 

« Zurück zur Startseite