Projekt: Videospiel Geschichte

Meine Reise in der Videospiel Geschichte begann in den 90ern. Ich zähl‘ zu der Generation dazu, die als erste Konsole einen Handhelden besaß. Den GameBoy Classic von Nintendo. Was für ein feiner Gerät. Ein grauer Kasten. Aus heutiger Sicht sehr klobig, der jedoch gut in der Hand liegt. Wir spielten Spiele wie Super Mario, Kirby’s Dreamland und MegaMan. DonkeyKong, Tetris und WarioLand. Später im Jahre 1996 folgte der Klassiker Pokémon. Wir konnten uns entscheiden: Die Blaue oder die Rote Version. Verrückt, wie das damals war. Später kam die gelbe Edition hinzu. Die Jahre vergingen. Es erschien der Nintendo 64 und der GameBoy Color. Den GameBoy Pocket haben wir getrost liegen lassen.

Endlich in 3D — N64

Mit dem Nintendo64 hatten wir die Möglichkeit Spiele erstmals auch in 3D zu spielen.
Mario64, Banjo-Kazooie und MarioKart64. Alles in 3D. Später auch Pokémon, FIFA64 und andere großartige Titel.
Die Zeit verstrich und wir widmeten uns dem PC. In einem wahnsinnigen Hardware-Aufrüstungswahn, versuchten wir unseren Heim-Computer zu aufzuwerten, dass wir die aktuellsten Titel spielen konnten. PC-Magazine, wie der GameStar und dem PCGames Heft testeten für uns Spiele und Hardware, die wir ggf. kauften. Ich persönlich verbrachte viel Zeit in World of WarCraft und mir entging viele Spiele-Titel, die in der Zeit erschienen sind. Das war eine Investition für viele schöne Jahre. Zwischendurch versuchte ich einen Konsolen Comeback mit dem GameCube. Ich wollte umbedingt das neue Zelda „The Windwaker“ spielen. Der Kauf hatte sich auch gelohnt, doch weitere Spiele auf dem System suchte man vergebens. Also verbrachte ich die Zeit weiter in WoW.

Pause und die PlayStation 3

Dann kam eine sehr lange Pause. Ausbildung und Beruf kamen dazwischen. Und damit weniger Zeit für Videospiele. Spiele wie StarCraft2 und Diablo3 erfreuten in der Zeit mein Herz. Bis zu einem Winter, wo ich das geschenkte Geld vorfinanzierte und mir davon eine PlayStation3 gegönnt habe. Seit dem spielte ich so einige großartige Titel, wie Portal2, Rayman Legends und FIFA17. Während die Anderen sich eine PS4 zulegten, blieb ich bei der PS3 und versuchte die Klassiker nachzuholen. Ich kaufte mir viele Spiele mit Tiefgang und guter Geschichte. HeavyRain, Sacred2, Batman und Castlevania. Mit der Zeit ging der Trend für mich jedoch immer mehr zu den Casual-Spielen. Spiele, wie „Start the Party!“, mit denen die der Spieler mit Freunden zusammen auf der Couch zusammenspielen können.

Die Zeit, die ich in den ganzen Videospielen verbracht habe, ist immens. Ob die Zeit sinnvoll verbracht wurde oder nicht, kannst du entscheiden. Ich habs‘ nicht bereue. Im Gegenteil, ich habe dem Thema Videospiele einen eigenen Film gewidmet. „Meine Videospiel Geschichte: Volume 1“. In 40 Minuten fasse ich meine gesamte Spielzeit zusammen.
Zu einem finde ich es spannend die Titel Revue passieren zu lassen. Zum Anderen kann ich mehr Zeit in Adobe PremiereProCC und AfterEffectsCC verbringen und damit üben, üben und nochmals üben. Herausgekommen ist ein, so hoffe ich, ansehnlicher Film geworden.

Der Trailer zum Film:

Der Film

In dem Film Projekt nehme ich den Zuschauer mit auf eine Reise durch meine Vergangenheit. Vom GameBoy bis zur PlayStation3 zeige ich alle relevanten Titel. Dabei sieht der Zuschauer nicht nur die Spielszenen vom dem Spiel, sondern auch passend dazu original Werbung aus der Zeit. Dadurch entsteht das Gefühl, man sei wieder in den 90ern angekommen. Der Film ist nach Konsolen zusammengefasst. Jeder Block wird mit einer Zwischensequenz eingeleitet.
Diese habe ich mit AfterEffects realisiert. Dabei handelt es sich um MotionGraphics, in denen die Konsole und die Spiele dazu in einer Übersicht gezeigt wird.

Neben diesen Zwischensequenzen habe ich auch den LowerThird in AfterEffects realisiert. LowerThirds sind die Banderolen, die wir in TV-Beiträgen zu sehen bekommen. In denen stehen dann zusätzliche Informationen, wie den Namen der Person, oder schlicht Hintergrund-Informationen zum Geschehen. Diese tauchen auch in dem Film auf. Zusätzlich zu dem Spieltitel, zeige ich auch das Spiel-Modul bzw. die Spiele-Verpackung. Dafür habe ich alle Grafiken für einen Abschnitt in einer Komposition gepackt und sequentiell ein und ausblenden lassen. Das Ergebnis war eine Video-Datei in der ich alle Spiele-Einblendung mit Kommentaren getrennt habe und einfach in die Timeline ziehen konnte. Diesen Vorgang zeige ich im Detail in einem „Hinter den Kulissen“-Video im Anschluss des Artikels.

Bei diesem Projekt habe ich eine Menge gelernt. Zu einem wie es ist, an einem längeren Video zu sitzen. Aber auch viele unterschiedliche Techniken in PremierePro und AfterEffects. Es wurde dieses Mal keine Szenen aufgenommen, sondern es handelte sich dabei um Digital entstandenes Footage. Daher habe ich einiges aus dem Bereich MotionGraphics mitgenommen.

Im Folgenden könnt ihr ein Blick „Hinter die Kulissen“ werfen und schauen, welche Arbeitsprozesse sich hinter dem Projekt verbirgt haben.

« Zurück zur Startseite